Artikelverzeichnisse – Webkataloge

Artikelverzeichnisse und Webkataloge waren ein beliebtes Instrument um Backlinks zu generieren.

Der Grundgedanke von Artikelverzeichnissen ist Content gegen Backlinks. Sie schreiben einen oder mehrere Unique Content Artikel mit je mehr als 250 Wörtern und dürfen aus dem Content heraus einen oder mehrere Backlinks auf Ihre Webseite setzen. Sie können auf diese Art und Weise themenrelevante Artikel bzw. Backlinks erzeugen. Eingereichte Artikel wurden redaktionell überprüft und freigeschaltet oder abgelehnt.

Die Qualität der Artikelverzeichnisse wurde von Suchmaschinen noch bis Anfang 2008 hoch eingestuft. Da die Artikelverzeichnisse immer mehr zur Suchmaschinenoptimierung missbraucht wurden, wurde die Bewertung von Artikelverzeichnissen erheblich heruntergesetzt. Es gibt nur noch einige wenige Artikelverzeichnisse die Ihren Status gehalten haben und einen Eintrag wert sind. Diese Verzeichnisse können Ihren Artikel schnell unter die Top 50 der Suchmaschinenergebnisse bringen und somit Ihrer Webseite zur Beachtung verhelfen.

Webkataloge sind im Prinzip die Discounter unter den Artikelverzeichnissen und was den Pagerank angeht nicht mehr relevant. Über 3000 Webkataloge sind im deutschsprachigen Raum zu finden. Im Gegensatz zu Artikelverzeichnissen sind Webkataloge in Hinsicht auf den Inhalt recht karg gehalten, da die Länge der Beschreibung auf meist nur 200 – 250 Zeichen begrenzt ist. Weitere negative Aspekte sind; schlechte Programmierung, keine redaktionelle Betreuung, Backlinkpflicht, Werbeeinblendungen, keine Aktualität etc. Letztendlich bleiben vielleicht 300 Webkataloge übrig in denen Sich ein Eintrag noch lohnt, aber diese Webkataloge ausfindig zu machen ist wiederum sehr zeitintensiv.

Wenn Sie jetzt Webkataloge und Artikelverzeichnisse gefunden haben und sich entschließen Artikel oder Texte zu publizieren, achten Sie bitte darauf, dass Ihre Artikel oder Texte einzigartig sind, sprich Unique Content. Das gilt auch für den Titel oder die Keywords, denn bei einem natürlichen Linkaufbau würden auch nicht immer dieselben Keywords, Beschreibungen oder Titel verwendet werden. Als Beispiel verwenden wir hier gerne das Eintragsscript: Es gibt Anbieter die für Sie Einträge in 2000 Webkataloge für 49,95 EUR vornehmen. Lassen Sie die Finger davon, da Ihr Eintrag 2000 mal mit den gleichen Eingaben versehen ist. Aussagen wie, „dass muss so sein, damit die Webseite feststellen kann mit welchem Seitenthema sich Ihre Webseite befasst“ mögen zwar richtig sein, aber auch völliger Blödsinn, da die Webseite dann auch weiss, dass es sich hier nicht um einen natürlichen Linkaufbau handelt sondern Spam und Sie abstraft. Das kann bis zur Entfernung aus dem Index führen. Also berücksichtigen Sie auch hier wieder Qualität vor Quantität.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.